Als angestellte/r Apotheker/in in Vollzeit (40 Stunden pro Woche) verdient man zwischen einem Minimum von € 2.877 brutto pro Monat und einem Maximum von über € 6.400 brutto pro Monat. Apotheker - Die wichtigsten Fakten. In Hamburg liegt das Durchschnittsgehalt für Apotheker zum Beispiel bei … Auch die Region, in der ein Unternehmen angesiedelt ist, ist ausschlaggebend.. Der durchschnittliche Einstiegsverdienst von Toxikologen pendelt zwischen 2.000 und 3.500 Euro.Nach ein paar Jahren Berufserfahrung sind in der Industrie Gehälter zwischen 6.000 und … Das Durchschnittsgehalt befindet sich bei 52.300 €. Mit steigendem Alter und steigender Berufserfahrung erhöht sich ebenfalls das Gehalt. Im Süden wird meist ein deutlich höheres Gehalt gezahlt, als im Norden. Falls Du nach Deinem Pharmaziestudium als Apotheker arbeiten möchtest, musst Du zudem eine praktische Ausbildung mit einem Umfang von einem Jahr absolvieren. Als Berufsanfänger erfolgt der Einstieg in der Regel mit einem Verdienst zwischen 21.000 und 26.000 Euro pro Jahr. Mit Hochschulabschluss im Bereich Pharmazie liegt das Gehalt um mehrere hundert Euro höher als nach einer Ausbildung. Danach kannst Du Dich um Deine Approbation als Apotheker bemühen. Das Gehalt variiert nach Bundesland, nach Berufserfahrung und auch nach dem Status des Unternehmens. Nach Deiner akademischen Ausbildung zum Apotheker leistest Du zunächst Dein praktisches Jahr ab. Die Ausbildung beginnt an einer Universität mit einem Studium der Pharmazie und dauert insgesamt acht Semester, das sind vier Jahre. Größten Einfluss auf das Gehalt beim Apotheker haben Standort in Deutschland und Unternehmensgröße. Abschluss der praktischen Ausbildung ist das dritte Staatsexamen. Apothekerin offiziell zugelassen zu werden. Wenn Sie als Apotheker/in arbeiten, verdienen Sie voraussichtlich mindestens 45.200 € und im besten Fall 60.900 €. Durchschnittliches Gehalt (Einkommen): Apotheker in Österreich: Ein Apotheker verdient als Einstiegsgehalt brutto pro Monat 2.510,00 Euro.Als monatliches Durchschnittsgehalt bezieht ein Apotheker in Österreich 2.770,00 Euro brutto und 1.892,35 Euro netto. Bestehst Du diese, kannst Du Deine Approbation beantragen. Für die Ausbildung zum Apotheker oder Apothekerin gibt es eine gesetzliche Grundlage der Pharmazie in Deutschland. Nach Vorgabe der Approbationsordnung für Apotheker (AAppO) nimmst Du anschließend noch an einer pharmazeutischen Prüfung teil. In den Städten Berlin, München, Hamburg gibt es aktuell viele offene Positionen für Apotheker/in. Als approbierter Apotheker beträgt Dein Einkommen zu Beginn Deiner Karriere etwa 3.350 €¹. Das Einkommen von Toxikologen hängt wie in anderen Berufen auch von Branche, Größe des Arbeitgebers und Berufserfahrung ab. Als Apotheker/in in Vollzeit-Anstellung verdient man in Österreich in der Regel zwischen € 2.114,– und € 3.524,– brutto — je nach Bundesland, Berufsjahren im Unternehmen und anderen Faktoren.Vergleiche jetzt, ob du als Apotheker/in verdienst, was du verdienst und erhalte einen detaillierten Gehaltsvergleich! Als Apotheker hast du die Möglichkeit, deine eigene Apotheke zu betreiben. Apotheker, die in einer öffentlichen Apotheke angestellt sind, verdienen als Einstiegsgehalt durchschnittlich 3.463,00 Euro (nach Gehaltstarifvertrag ADA; nach Gehaltstarifvertrag TGL Nordrhein 3.409,00 Euro) bei einer Arbeitszeit von 40 Wochenstunden.Hinzu kommen Notdienstbereitschaften, die von Apothekern geleistet werden müssen. Inzwischen bieten einige Hochschulen auch duale Studiengänge im Bereich Pharmazie an, in denen Du je nach Lehrjahr 920 bis 1.070 Euro Gehalt bekommst. ; Diese ist in der Bundes-Apothekerordnung und der Approbationsordnung zu finden. Danach kannst du deine Approbation beantragen, um als Apotheker bzw. In dieser Zeit bist Du als Auszubildender beziehungsweise Praktikant in einer Apotheke tätig und erhältst durchschnittlich 890 €¹ brutto im Monat. Mit der Approbation bist du berechtigt, die Berufsbezeichnung „Apotheker“ zu führen und deinen Beruf selbstständig und eigenverantwortlich auszuüben. Damit liegt das Bruttogehalt über dem österreichischen Durchschnitt.